Hecht

Hecht ist zurück. Mit dem Album «Adam + Eva» zeigen die Jugendfreunde, was sie am besten können: erfrischende Mundart-Songs schreiben.

Ob auf dem Foto, im Videoclip oder auf der Bühne – der Basilikum ist bei Hecht immer dabei. Hübsch drapiert auf dem mächtigen Gitarrenverstärker oder verletzlich am Bartresen – die Band trägt Sorge zu ihrem zarten Pflänzchen. Und schon ist man mitendrin im kreativen Album der fünf Wahlzürcher: «Adam und Eva hend vo Afang a Chritz gha. So ne Basilikum-Balkon esch halt glich käis Paradies», singt Stefan Buck im Titeltrack mit feiner Ironie. Die Pflanze als Sinnbild einer fragilen Liebesbeziehung, die tagtäglich gehegt und gepflegt werden muss.

Jetzt Artikel teilen:

Zurück